Übungen

Übungen

Am 28.04.2018 stand für den Gefahrgutzug Ansbach-Land, zu dem die Feuerwehren aus Schnelldorf, Gailroth, Feuchtwangen und Rothenburg zählen, die jährliche Großübung auf dem Programm. Diesmal wurde die Übung bei der Fa. Groninger in Schnelldorf durchgeführt. Angenommen wurde ein Transportunfall, welcher sich beim Anliefern von Probematerial ereignete. Dies sollte der Grund für das Zusammenspiel mit dem Gefahrgutzug auf die Probe stellen, um im Ernstfall gut gerüstet zu sein.

Am Samstag, den 26.11. war die Feuerwehr Rothenburg mit ihrem LF20 und der DLK23-12 bei einer Großübung im benachbartem Baden-Württemberg bei der Feuerwehr Schrozberg zu Gast. Angenommenes Szenario war, dass es bei Renovierungsarbeiten im Schloss Schrozberg zu einem Brand gekommen war und mehrere Bauarbeiter sowie eine Schulklasse sich noch im Schloss befanden und dieses nicht mehr verlassen konnten

Aufgrund des großen Personal- und Materialbedarfs bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen wurde zusammen mit der Feuerwehr Feuchtwangen & Rothenburg ob der Tauber ein Einsatzkonzept entwickelt und so der Gefahrgutzug Ansbach Land ins Leben gerufen. Dieses Einsatzkonzept wird auch heute noch in zahlreichen Übungen ständig weiterentwickelt. In vielen lange andauernden Besprechungen wurden und werden immer noch Kleinigkeiten verbessert und geändert. In den letzten 22 Jahren hat das Konzept einen sehr hohen Qualitätsstandart erreicht, der von allen eingesetzten Feuerwehrleuten und den Führungskräften ein sehr fundiertes und spezialisiertes Wissen fordert. Aus diesem Grund werden auch eine Vielzahl von Gefahrgutübungen abgehalten und die Einsatzkräfte besuchen spezielle Ausbildungslehrgänge bei den bayerischen Feuerwehrschulen.

Übung des Gefahrgutzuges Ansbach Land im Gewerbegebiet Neusitz

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Lkw, die Gefahrgut geladen hatten und zwei Pkw mit insgesamt drei Insassen.

Das Übungszenario bestand darin, dass während des Entladens einer Palette, mit einem in Säcken abgepackten Pulver, von einem Lkw, ein Pkw-Fahrer dies übersah und in die Hebebühne des Lkw´s prallte.

Dadurch wurden einige Säcke beschädigt und das Pulver trat aus. Die beiden Insassen des Pkw´s wurden in ihrem Fahrzeug eingeklemmt.

Ein weiterer Pkw wich der Unfallstelle aus und übersah einen entgegenkommenden Tankwagen, der ebenfalls Gefahrgut geladen hatte. Durch den Zusammenstoß wurde der Tank des Lkw beschädigt und eine Flüssigkeit, die u.a. leicht entzündlich war, lief aus.

 

 

 

 

Am Montag fand eine Gesamtübung beider Löschzüge am Rathaus statt.
Mit einem großen Fahrzeugaufgebot rückte die Wehr am Marktplatz und in der Herrngasse an. Angenommen wurde, dass es im Rathaus brennt und zwei Personen vermisst werden.
Mehrere Trupps mit C-Strahlrohren bauten eine Riegelstellung auf, um ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude zu verhindern.
Über die Drehleiter wurde der Brand von oben bekämpft. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz suchten nach den vermissten Personen im Gebäude und löschten das Feuer im Innenangriff.

Durch Wartungsarbeiten an der Gasleitung der Firma Neuberger Gebäudeautomation kam es zu einer Explosion nach der mehrere Arbeiter vermisst wurden sowie eine Lagerhalle in Brand geriet.

 

 

 

Zum Seitenanfang